Stimmen zur SAXBO

24. Oktober 2020

Im Nachgang der diesjährigen Sächsisch-Böhmischen Orientierungslauftage möchten wir uns für das Feedback bedanken. Vor Ort und per Mail erreichten uns zahlreiche Kommentare, von denen wir einige veröffentlichen möchten.

Aufgrund der aktuellen Rahmenbedingungen war es in diesem Jahr eine ganz besondere SAXBO. Direkt vor dem Wettkampf gab es eine Rundmail an die sächsischen Vereine mit dem Hinweis über das aktuelle Infektionsgeschehen, so dass viele Gemeldete nicht starteten oder mit einem unsicheren Gefühl nach Lückendorf reisten. Im Gegensatz dazu konnten wir vielen kurzfristig Interessierten die Teilnahme nicht mehr ermöglichen, da die Startliste auf dem Papier sehr gut gefüllt war. Die Meldung im O-Manager wurde bewusst relativ früh geschlossen. Wir haben aber auch nicht damit gerechnet, dass so viele angemeldete Teilnehmer nicht anreisen würden und wussten auch nicht genau, wer denn alles nicht kommen würde, welche Karten damit frei werden und wer damit im O-Manager bzw. der Startliste ersetzt werden könnte.

Anbei einige Beispiele des Feedbacks über unsere Veranstaltung:

„Auch meine Frau und ich haben überlegt ob eine Teilnahme an diesem Wettkampf richtig ist. Ich fand das Konzept der Veranstaltung überzeugend. Im WKZ, am Start und im Zielbereich war genug Freiraum für alle gegeben. Ich habe auch am Start meinen "Schnuffi" getragen (diesen hatte ich auf Grund der Temperaturen sowieso um). Während des Wettkampfes war ich zum größten Teil allein unterwegs. Außerdem denke ich dass die tschechischen Teilnehmer sich durchaus der Situation bewusst waren und sind. Und wie sich die Situation in Deutschland weiter entwickelt weiß auch niemand.“ (Feedback aus Schkeuditz)

 „Vielen Dank an die Ausrichter aus Chrastava und Zittau für den schönen Wettkampf. Dass auch in der Coronazeit größere Wettkämpfe möglich sind, haben die Ausrichter gezeigt. Vor Ort wurden alle Regeln eingehalten, direkte Kontakte zu anderen Wettkämpfern konnten bei etwas Aufmerksamkeit überall vermieden werden. So können wir uns auf den nächsten Saxbo freuen, der schon in einem halben Jahr stattfinden soll.“ (Feedback aus Dresden)

„Unsere Zittauer Ausrichter haben auch alles richtig gemacht. Hygienekonzept, Abstimmung mit den örtlichen Behörden, Beachtung von Auflagen - die mit teilweise immensen Kosten zusammen hängen können. Dass sie nach der Absage der DM Sprint unter den derzeitigen Bedingungen noch einen Wettkampf aus dem Boden gestampft haben verdient meine vollste Hochachtung.“ (Feedback aus Lengefeld)

„Mit dem Wissen von heute hätte ich teilgenommen. Euer Hygienekonzept scheint von den Bildern und Infos optimal für die jetzige Situation zu sein – ich hoffe das ist auch in meiner Antwort an Peter angekommen. Dafür definitiv ein Lob an euch als Veranstalter.“ (Feedback aus Dresden)

Gern hätten wir auch eine Stellungnahme zur Umsetzung des Wettkampfes von unserer Landesfachwartin im Orientierungslauf (Sachsen) veröffentlicht. Das anschließende Feedback bezog sich aber nur auf die im Vorfeld gegebenen Hinweise, wo mitgeteilt wurde, dass zu keinem Zeitpunkt aufgefordert wurde die Veranstaltung abzusagen und auch den Teilnehmern nicht geraten wurde darauf zu verzichten.

Wir hoffen, dass sich die Situation alsbald entspannt und alle gut über die nächsten Wochen und Monate kommen, so dass wir gemeinsam demnächst wieder bei Orientierungssportveranstaltungen am Start stehen können.

Artikel OL Team Wehrsdorf